Die Gründungszeit

1929 - 1939

Jahr
Vereinsgeschichte
Allgemeine Geschichte
1922   Betriebsaufnahme
Kalisalzbergwerk Buggingen
Spätherbst 1929 Entstehung einer sog. „Wilden Mannschaft“, v.a. aus Bergleuten bestehend Weltwirtschaftskrise
1930 Sportbegeisterte Bugginger versammeln sich in der Brauerei Sutter (heute Markgräfler Hof), um einen ordnungs-gemäßen Verein ins Leben zu rufen:
Der Sportverein Weiß-Rot Buggingen wird gegründet
1930: 1. Fußball-WM in Uruguay
1930/1931 Der Spielbetrieb wird aufgenommen; da genügend Spielermaterial vorhanden ist, können von Beginn an zwei Mann- schaften aufgestellt werden; die meisten Spieler sind Bergleute; erste Freund- schaftsspiele  
Frühjahr 1931 Ein erster Sportplatz entsteht nach Pachtung eines Wiesengeländes in Dorfnähe (Siedlung)  
Mai 1931

Platzeinweihung:
SV WR Buggingen – DJK Grißheim 5:2

Nach Inbesitznahme des eigenen Platzes meldet sich der Verein beim Verband für die Verbandsrunde 1931/1932 an

 
1931 Eine Alt-Herren-Mannschaft nimmt den Spielbetrieb auf  
Saison 1931/32 Die Erste Mannschaft spielt in einer gemischten Klasse (Markgräfler Gruppe)  
1932 Nachwuchsarbeit des SV WR Buggingen entsteht; die Direktion des Kalibergwerks stellt dem Verein ein Gelände für einen eigenen Sportplatz zu Verfügung (hinterer Rosenhof; das Gelände wurde während des Zweiten Weltkriegs wieder überbaut)  
Saison 1932/33 1. Meistertitel der Ersten Mannschaft und Aufstieg in die Kreisliga  
    30. Januar 1933
"Machtergreifung" der Nationalsozialisten
25. Mai 1933 Einweihung des zweiten Sportplatzes  
10. Dezember 1933 Wohltätigkeitsspiel
SV WR Buggingen – Auswahl Müllheim-Weilertal-Neuenburg 9:2
 
Saison 1933/34 Vizemeister der Kreisliga Breisgau hinter FC Gutach  
7. Mai 1934

18 Mitglieder des Vereins sterben bei der Grubenkatastrophe, darunter der „erste“ 1. Vorsitzende Fritz Schleußner –

die weiteren Opfer waren:

Markus Müller (2. Vorsitzender), Fritz Deckert, Albin Faller, Erwin Fischer, Max Friedmann, Alfred Hans, Hugo Held, Walter Jendrosek, Karl Kamenisch, Josef Gastaldo, Wilhelm Läubin, Artur Lange, Kurt Lange, Artur Lakus, Leo Mäder, August Schulz, Gustav Zentgraf

Grubenunglück
im Kalibergwerk Buggingen

1934: 2. Fußball-WM in Italien

Saison 1934/35

Der  Klassenerhalt wird trotz der schrecklichen Spielerverluste geschafft

A-Jugend Meister

 
Saison 1935/36

2. Meistertitel Erste Mannschaft

A-Jugend Meister

 
Saison 1936/37

3. Meistertitel Erste Mannschaft

A-Jugend Meister

 
Saison 1937/38 4. Meistertitel Erste Mannschaft  
1938 Der Sportbetrieb wird verstärkt in eine vormilitärische Ausbildung mit einbezogen 1938: 3. Fußball-WM in Frankreich
Saison 1938/39 Der Spielbetrieb kann nach zahlreichen Einberufungen kaum noch realisiert werden  
April 1939 Letztes Spiel vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs gegen SV Weilertal;
in der Folge muss der Spielbetrieb zwangsläufig eingestellt werden
 
    1. September 1939
Deutscher Angriff auf Polen -
Beginn des Zweiten Weltkriegs
zum zweiten Teil der Chronik »